Author Archives: klausploch

noise-cancelling – and what it doesn’t do for sound design

Several times in the last years some people got a “not so good” recording of the set-/field-recordings (original dialogs, atmospheres, …) with a lot of “noise” or “hum” and a separate recording of that noise or hum made a little … Continue reading

Posted in filmsound, math/physics, sounddesign, technology | Leave a comment

about the speed of sound and some consequences…

The speed of light is about 300.000 km/sec ‚Äď a flash would travel to the moon in about one second. With the same speed the light-waves travel from objects into the sensor or the film in a camera. The speed … Continue reading

Posted in filmsound, realistic sound, sounddesign, tips... | Leave a comment

about the “sound in space”

You need some “material” to let sound travel – and there is nothing in space – so there is no sound in space – none at all. Contrary to most science-fiction-films where the science-part is mostly wrong anyway ūüėČ

Posted in filmsound, realistic sound, sounddesign | Leave a comment

Some of the following articles

are created in cooperation with students in the field of sound engineering and media design. All articles are to be understood as […work in progress…]. Remarks, additions, supplements, further examples, links… are explicitly desired. “Final versions” can be found in … Continue reading

Posted in uncategorized | Comments Off on Some of the following articles

Die Fourieranalyse f√ľr KlanggestalterInnen

Kaum ein anderes mathemathisches Verfahren ist f√ľr KlanggestalterInnen von √§hnlich grundlegender und umfassender Bedeutung wie die¬†Fourieranalyse[1] . Dieses Analyeseverfahren ist die Grundlage f√ľr viele Ger√§te /¬†Plug-Ins und Messger√§te, f√ľr spezielle Filteranwendungen, Hallger√§te und vieles mehr. Fast alle Bereiche der Klanganalyse … Continue reading

Posted in math/physics | Tagged , , , , , , , | Comments Off on Die Fourieranalyse f√ľr KlanggestalterInnen

Wer sollte den O-Ton bearbeiten – der Bild- oder der Tonschnitt?

Die Frage: “Wer macht den O-Ton?”, taucht immer wieder auf – sei es bei den Bild- und Ton-CutterInnen oder bei den Produktionsfirmen – f√ľr Letztere ist dies auch f√ľr die Finanz- und Zeitkalkulation von Bedeutung. Wer also soll (sinnvollerweise) was … Continue reading

Posted in filmsound, mediaproduction | Tagged , | Comments Off on Wer sollte den O-Ton bearbeiten – der Bild- oder der Tonschnitt?

Zur Herangehensweise an verschiedene akustische Aufgabenstellungen […]

In Diskussionsforen oder bei Studierenden (wie auch Profis) tauchten immer wieder √§hnliche Fragen wie die Folgenden auf: Was muss ich tun, um folgendes realistisch klingen zu lassen: [Filmszene:] SchauspielerIn spricht in ein Mikrophon, welches im Film dem Anschein nach √ľber … Continue reading

Posted in copyrights, filmsound, links, math/physics, mediaproduction, music, sounddesign, technology, tips..., uncategorized | Tagged , , , , , , , , , | Comments Off on Zur Herangehensweise an verschiedene akustische Aufgabenstellungen […]

Raumsimulation & Hall – im Film und anderen Medien

Eine hochwertige Raumsimulation im Film und in anderen Medienproduktionen ist von gro√üer Bedeutung. R√§umlichkeit kann sowohl als nat√ľrlich klingend, also so, als w√§re es Teil eines O-Tons, oder als Effekt sehr kreativ eingesetzt bzw. genutzt werden. [work in progress…]

Posted in filmsound, mediaproduction, sounddesign, technology | Tagged , , , , , , , , | Comments Off on Raumsimulation & Hall – im Film und anderen Medien

√úber das Angleichen von Klangfarben – z.B. beim Sprachsynchron

In verschiedenen Bereichen der Klanggestaltung erscheint es manchmal w√ľnschenswert, h√§ufig sogar zwingend erforderlich, die Klangfarbe einer Aufnahme der Klangfarbe einer anderen Aufnahme anzugleichen. Als Beispiel soll hier der Fall des Sprachnachsynchrons in einer Original-Ton-Produktion dienen. Der Fall also, in dem … Continue reading

Posted in filmsound, mediaproduction, sounddesign, tips... | Tagged , , , , , , , , , , , , , , | Comments Off on √úber das Angleichen von Klangfarben – z.B. beim Sprachsynchron

Datenkomprimierte Musik (mp3, AAC…) in Filmmischungen

Der Einsatz von¬†verlustbehafteten datenkomprimierten Audiofiles¬†z.B. der Formate mp3 oder AAC 1 in den Audiospuren, welche u.U. auch in den Endmischungen f√ľr die Filme Verwendung finden k√∂nnten, sollte nach M√∂glichkeit vermieden werden.2¬† Verlustbehaftet¬†datenkomprimierte Audiofiles sollten insbesondere dann nicht verwendet werden, wenn … Continue reading

Posted in filmsound, mediaproduction, sounddesign, tips... | Tagged , , , | Comments Off on Datenkomprimierte Musik (mp3, AAC…) in Filmmischungen